Projekte

Direktes Engagement, SozialunternehmerInnen fördern und befähigen, soziale und ökologische sowie wirtschaftliche Nachhaltigkeit erzielen - dies ist die Idee all unserer Initiativen und Projekte - untenstehend finden Sie mehr Informationen zu ausgewählten Initiativen und Projekten der Eos Entrepreneur Foundation

Nachhaltiger Kakaoanbau, resilientere Kooperativen,
Frauen in Führungsrollen

Kleinbauern Kooperativen fördern bessere Kakaoqualität und höhere Kakaoproduktivität im nachhaltigen Agroforst Anbau; somit tragen sie zu einem besseren Leben als Kleinbauer und Kleinbäuerin bei, tragen mit konkreten Massnahmen zum Klimaschutz bei und verbessern die sozialen Bedingungen für die Gemeinschaft, in der sie leben

Konkret arbeitet die Stiftung mit lokalen Coaches in den Kakao Kooperativen (d.h., den Sozialunternehmen) zur Zeit an der Qualitätssteigerung durch verbesserte Fermentations- und Trocknungsprozesse, der Quantitätssteigerung durch Verjüngung der Kakaobaumbestände, am Befolgen guter landwirtschaftlicher Praktiken, am Aufbau zentraler Kakao Sammel- und Verarbeitungsstellen, der Bio/Fairtrade Zertifizierung und am Zugang zu interessanten Absatzmärkten

Im obigen Video zeigen unsere Frauen vor Ort ihr Engagement auf, sei es als Frauenleiterin der zentralen Sammel- und Verarbeitungsstelle, Yamileth; sei es als vielversprechender Nachwuchs, begabt auch mit digitalen Medien zu arbeiten und die Kommerzialisierung zu unterstützen, Angelica; sei es durch die grossartige Unterstützung der Ingenieurin von Jamundí, Paula Eduardo, die unsere Frauenprojekte im Kakao tatkräftig unterstützt, fördert und begleitet - dies zusammen mit unserer Projektleiterin von Kolumbien, Gloria Usuga.

Kakaoanbau im Agroforst - Frauen initiieren Veränderung und sind innovativ

Land:         Kolumbien
Wirkungsregion:     Pazifisches Küstentiefland
Fokus:          Armutsbekämpfung, faire Arbeit, nachhaltiger Anbau, Massnahmen zu Klimaschutz, "Kakao für Frieden"
Programmbeginn:        2014
Aktuelle Projektphase:   2020 - 2022
Partner:        Weitere Stiftungen

Kreislaufwirtschaft innovativ und
in Eigenverantwortung fördern

Dieses Projekt will in der Gesellschaft das Bewusstsein der Kreislaufwirtschaft stärken und die Nachhaltigkeit von biologischen und technischen Zyklen hervorheben. SozialunternehmerInnen werden dabei befähigt, insbesondere in der Entwicklung von innovativen Lösungen und Initiativen, um positive soziale und ökologische Wirkung zu erzielen wie z.B. das Anstreben von nachhaltigen Anbau- und Produktionsmethoden sowie der Förderung eines veränderten Konsumverhaltens. Dies ist auch ein wichtiger Beitrag zur UNO Agenda 2030

Konkret werden SozialunternehmerInnen unterstützt durch Coaching über eine längere Zeit. Das beginnt mit dem Eos ECIS Online Self-Assessment, einer Profilanalyse des Sozialunternehmens und einer engagierten Befähigung wo Bedarf von Seiten des Sozialunternehmens besteht. Dieses trägt die Eigenverantwortung im Entscheidungsfindungsprozess, sei es in der Entwicklungs- und Wachstumsphase ihrer sozialen und ökologischen Wirkung, sei es wofür und wann sie Coaching brauchen

Kreislaufwirtschaft Initiativen fördern und unterstützen

Länder:         Schweiz und Lateinamerika
Fokus:          Befähigung, Innovation, Verringern von Ungleichheit, nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster
Programmbeginn:     2016
Aktuelle Projektphase:   2020 - 2022

Sozialunternehmerische, nachhaltige Initiativen von Frauen
in ihren Gemeinschaften fördern

Eos Entrepreneur Foundation unterstützt SozialunternehmerInnen, die nachhaltige Initiativen zum Wohle der Gemeinschaft verfolgen, Wissen vermitteln, Prävention fördern und sich vernetzen. Typische Initiativen betreffen Basis-Dienstleistungen, die in den unterversorgten Gemeinschaften fehlen oder nicht dauernd angeboten werden

Konkret arbeitet die Stiftung mit lokalen Coaches und Partnern in unterversorgten Zonen, in denen SozialunternehmerInnen identifiziert, evaluiert, trainiert und in ein Coaching über längere Zeit eingebunden werden, dies um einerseits die unternehmerische Nachhaltigkeit zu unterstützen, anderseits den Aufbau von Basisdienstleistungen zu fördern und begleiten. Die Begünstigten profitieren von lokal bzw. regional angebotenen Basisdienstleistungen und müssen nicht mehr stundenlange Transportwege in Kauf nehmen, um Zugang zu solchen Dienstleistungen zu erhalten.

Eigeninitiative stärkt die Gemeinschaft und ermöglicht Einkommen zu generieren

Land:         Kolumbien, Nicaragua
Wirkungsregion:     Verschiedene Regionen
Fokus:          Frauenförderung, menschenwürdige Arbeit, Verringern von Ungleichheiten, einkommensgenerierende Tätigkeiten im Bereich
                                              Agrar und Gesundheitsdienstleistungen
Programmbeginn:        2013
Aktuelle Projektphase:   2020 - 2023
Partner:        Verschiedene Kantone, Eidgenössische Institutionen